THE SPARK

SMART MobilIty

Handelsblatt und McKinsey zeichnen Neudenker mit The Spark – Der deutsche Digitalpreis aus und bringen diese mit Wirtschaftsgrößen zusammen.

Auch in den aktuell herausfordernden Zeiten bieten wir mit The Spark den digitalen Revolutionären die große Bühne. Gerade jetzt brauchen Start-ups besondere Aufmerksamkeit: Die perfekte Auszeichnung für Ideen, die das Potential haben, die Industrie grundlegend zu verändern. Hier können Sie Ihre Ideen einer prominenten Jury und einem hochkarätigen Publikum vorstellen und sich mit anderen Treibern der digitalen Revolution vernetzen.

Die weltweite Mobilität ist in Zeiten der Corona-Krise zwar stark eingeschränkt. Doch wird sich die Art, wie Menschen sich fortbewegen, in den kommenden Jahren dennoch stärker verändern denn je: Nach dem Wechsel von Pferden auf das Auto vor über 100 Jahren stehen wir nun am zweiten Wendepunkt der Mobilität. Die Digitalisierung vernetzt Fahrzeuge vom Fahrrad bis zum Flugzeug sowie die Infrastruktur miteinander; neue, nachhaltige Antriebe ersetzen den Verbrennungsmotor; und softwarebasierte Technologien und Geschäftsmodelle definieren neu, wie Personen und Güter sich von A nach B bewegen. Dadurch bieten sich Chancen, das Ökosystem Mobilität über verschiedenste Fortbewegungsmittel hinweg neu zu entwickeln, und ‚Smart Mobility‘ im 21. Jahrhundert zur Realität zu machen. Mithilfe dieser Entwicklungen kann auch die Mobilitätsindustrie die großen Herausforderungen angehen, vor denen alle Wirtschaftszweige stehen.

Um diese Entwicklung zu unterstützen, sucht The Spark dieses Jahr Start-ups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die schon heute die Mobilität der Zukunft gestalten. Im Fokus stehen dabei Start-ups über alle Mobilitätsformen und -lösungen hinweg. Sowohl digitalisierte Hardware als auch Software, Serviceanbieter als auch Infrastruktur sind für zukünftige Smart Mobility wichtig und daher für ‚The Spark‘ relevant.

Die diesjährige Bewerbungsphase ist bereits abgeschlossen. Hier können Sie sich für The Spark 2021 vormerken lassen: [email protected]

Die Finalisten

The Spark sucht die besten Konzepte für die Mobilität von morgen. Diese zehn Start-ups wurden als Finalisten 2020 gekürt und haben ihre Ideen der Jury präsentiert:

BIT Technology Solutions

BIT kombiniert physikalische Prinzipien mit KI Methoden zur Generierung von synthetischen Datensätzen mit einer hohen Abdeckung von Sicherheitsrelevanten Fällen. BIT stellt das Rückgrat für Autonomes Fahren zur Verfügung durch die Erstellung eines fotorealistischen 3D-Modells unserer Welt. BIT ermöglicht skalierbares Entwickeln, ultradetaillierte Auflösungen und eine schnelle Variation der Szenarios.

Chargery

Die Fahrzeuge von Ridesharing-Flotten werden gereinigt, Reifendruck geprüft, Akkus an Miet-E-Rollern getauscht – Chargery bietet Sharingdiensten die vollständige Bandbreite an Services, um den täglichen Einsatz sicherzustellen. Durch eine Vielzahl von Features erhöht die Chargery-Plattform die Verfügbarkeit von Fahrzeugen in einer Sharingflotte erheblich.

CHARGE X

Jeder Parkplatz müsse in Zukunft auch ein Ladeplatz sein, sagt Charge X. Das Unternehmen entwickelt Ladestationen als Gesamtlösung für Betreiber von Flotten, Hotels oder Autohäusern. Die Ladestation Aqueduct kann von einem Versorgungspunkt aus bis zu Fahrzeuge bedarfsgerecht laden. Das System analysiert den individuellen Bedarf und unterstützt den Betreiber für die weitere Planung.

HAWA DAWA

Verkehrsströme so steuern, dass alle Verkehrsteilnehmer flüssig durchkommen – oder vielleicht doch so, dass die Umweltbelastung niedrig ist? Hawa Dawa misst die Belastung der Luft und bereitet die Daten so auf, dass sie in die Entscheidungsprozesse von Städteplanern oder auch Verkehrsbetrieben. Darüber hinaus evaluiert Hawa Dawa Gesundheitsdaten im Zusammenhang mit Luftverschmutzung.

FAIRTIQ

Kein Studieren von Waben und Zonen – in Bus oder Bahn einsteigen, App öffnen, wischen – beim Aussteigen nochmal wischen und Fairtiq errechnet und löst die günstigste Ticketvariante. Derzeit in der gesamten Schweiz und in deutschen Städten und Regionen wie Aschaffenburg, Flensburg, Göttingen, Halle und den Verkehrsverbünden Lörrach und Mittelthüringen.

Park Here

Wer darf wann wo parken? Park Here bietet als Komplettpaket Lösungen an, um Parkraumrechte zu vergeben und verwalten. Nutzer können sich mit einer App Plätze reservieren, die Authentifizierung erfolgt an der Schranke über einen QR-Code. Für Betreiber großer Parkflächen hilft Park Here, die vorhandene Fläche effizient und flexibel zu nutzen.

Routago

Routago Assist bietet umfangreiche Tools, um Blinde und Sehbehinderte im Verkehr zu unterstützen. Routago hilft Fußgängern, die Wege innerhalb der Stadt sicher und rasch zurückzulegen. Statt an der Autofahrbahn orientiert sich das Navigationssystem an Bürgersteigen und erkennt sichere Übergänge, führt auf der richtigen Straßenseite entlang und zeigt Wege von Tür zu Tür.

SMARTLANE

Um 20% geringere Kosten für den Transport – das verspricht Smartlane mit seiner auf KI basierenden Software. Von automatisierter Disposition über selbstlernende Simulationen von Transporten bis hin zur Optimierung von individuellen Zielen reicht die Dienstleistung von Smartlane. Prozesse zur Transport-Disposition, ‑Controlling und ‑Analyse werden erstmals vollständig automatisiert.

TWAICE

Unabhängig von Hersteller und Typ hilft Twaice beim Einsatz von Batterien. Digitale Zwillinge von Twaice kombinieren Batterieexpertise mit Datenanalysefähigkeiten und ermöglichen es Kunden aus verschiedensten Branchen, ihre Batterien effizienter zu nutzen. Transparenz über die tatsächliche Alterung der Batterie hilft, ihren Lebenszyklus zu verlängern.

Wunder Mobility

Wunder Mobility bietet Software etwa für Car- und Ridesharing an, organisiert Shuttle-Dienste und E-Roller-Konzepte. 200 Mitarbeiter entwickeln Systeme, die helfen, Flotten zu vermieten, Parkraum zu verwalten oder mit Carpooling den Verkehr zu reduzieren. Die Technologie wird von mehr als 60 Klienten in mehr als 70 Städten, verteilt auf sechs Kontinente, verwendet.

The Spark sucht die Female Founder 2020

Auch in der heutigen Zeit sind Frauen als Start-up Gründerinnen leider noch unterrepräsentiert. Insbesondere im Tech-Bereich finden sich kaum Gründerinnen. Daher wollen wir die inspirierenden Start-up Gründerinnen aus dem Tech-Bereich unterstützen und ihnen eine Bühne und die Anerkennung geben, die sie verdienen. Erfahren Sie hier mehr über The Spark Female Founder 2020.

IHR GEWINN

Als Finalist und Gewinner von The Spark – Der deutsche Digitalpreis erhalten Sie …

… wertvolle Kontakte, ein kompetentes Netzwerk und relevante Zugänge.

… eine reichweitenstarke Plattform, auf der Sie Ihr Unternehmen präsentieren können.

… eine anerkannte Auszeichnung, die Ihre Reputation im Markt steigert.

DER BEWERBUNGSPROZESS IN DER ÜBERSICHT

Anmeldung & Online-Bewerbungsbogen

Die Bewerbung erfolgt über das Onlineformular. Die diesjährige Bewerbungphase ist bereits abgeschlossen.

Überprüfung & Vorauswahl

Anhand Ihrer Informationen erfolgt eine Vorauswahl der Bewerbungen. Die besten werden als Finalisten festgelegt.

Community Voting

Die Online-Community stimmt im Voting über die Finalisten ab. Das Ergebnis fließt in die Juryentscheidung mit ein.

Jurysitzung

Am 22. September stellen die Finalisten ihr Business im Live-Pitch der hochkarätigen Jury vor. Die Jury wählt dieser Basis den Gewinner 2020 aus.

Preisverleihung

Am 12. November werden auf der großen Preisverleihung in Berlin alle Finalisten vorgestellt und die Gewinner bekanntgegeben.

Let’S Webcast About smart Mobility

Den Auftakt von The Spark 2020 bildete der Smart Mobility Webcast “Tipping Point Corona – Mobilitätskonzepte von 2030 schon heute?“ Gemeinsam mit hochkarätigen Experten wie Daniela Gerd tom Markotten, Mobility Entrepreneurin und Start-up Investorin, Florian Petit, Gründer Blickfeld und Gewinner The Spark 2019, Thomas Geisel, Oberbürgermeister Düsseldorf und Timo Möller, Head of McKinsey Center for Future Mobility diskutierten wir die Chancen und Herausforderungen von Smart Mobility – von neuen Geschäftsmodellen bis hin zu Änderungen in der urbanen Fortbewegung. Hier gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webcasts

THE SPARK ERFOLGSGESCHICHTEN

Viele unserer The Spark Gewinner und Finalisten der vergangenen Jahre haben seit ihrer Teilnahme eine starke Wachstumskurve hingelegt.

Bewerben auch Sie sich bei The Spark und nutzen Sie Ihre Chance.

Aktuelle The Spark Erfolgsgeschichten im Überblick:

KONUX

In 2016, dem ersten Jahr von The Spark, zeichnete unsere hochkarätige Jury das Start-up KONUX als Gewinner aus. Im Februar 2019 erhält das Unternehmen weitere 13 Mio. US-Dollar im Rahmen einer Erweiterung seiner Serie-B-Finanzierungsrunde. Deren Gesamtvolumen erhöht sich somit auf insgesamt 33 Mio. US-Dollar.

Octimine

Im Jahr 2017 wurde das Start-up Octimine als Finalist von The Spark – Der deutsche Digitalpreis gekürt. Im November 2018 verkaufen die Gründer ihr Unternehmen. Die in Luxemburg gegründete Dennemeyer Gruppe übernimmt Octimine.

Relayr

In 2016 wird auch das Start-up relayr als Gewinner von The Spark ausgezeichnet. Nur zwei Jahre später, im September 2018, schafft das Unternehmen mit einem angesetzten Unternehmenswert von 300 Millionen US-Dollar den Exit. Munich Re übernimmt 100 Prozent an relayr.

Cassantec

Eine weitere Erfolgsgeschichte aus dem ersten Jahr The Spark verzeichnet Cassantec. Der Sieger aus 2016, ein Start-up aus Berlin, wurde Ende 2019 von ABB übernommen und konnte somit an das positive Ergebnis von vor vier Jahren anknüpfen.

SIE WOLLEN MEHR ERFAHREN?

TOPIC: SMART MOBILITY

Die Experten von McKinsey geben Ihnen hier vertiefende Informationen und Analysen rund um das diesjährige Schwerpunktthema “Smart Mobility”.

Handelsblatt Special

Auf Handelsblatt Online finden Sie in einem Special spannende Artikel rund um The Spark – Der deutsche Digitalpreis und dem diesjährigen Kernthema „Smart Mobility“

The Spark Rückblick

Bereits seit 2016 vergeben Handelsblatt und McKinsey The Spark – Der deutsche Digitalpreis. Erfahren Sie hier mehr zu den Gewinnern, Finalisten und Jurymitgliedern der letzten Jahre.

SCHIRMHERRSCHAFT

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist Schirmherr von The Spark – Der deutsche Digitalpreis.

Ansprechpartner

SELINA HASBACH

Senior Consultant – Awards & Rankings

Handelsblatt & WirtschaftsWoche 360°
Handelsblatt GmbH
Ein Unternehmen der HANDELSBLATT MEDIA GROUP

Toulouser Allee 27
40211 Düsseldorf
Telefon 0211 8 87-1769
E-Mail S.Hasbach@handelsblattgroup.com
Website www.handelsblattgroup.com